Ultra Duathlon zur Nordsee und zurück…

Ultra Duathlon... Was ?
In diesem Jahr stehen nur private Projekte an und meine Idee war am 19.6. von meiner Homebase die 230 Km zur Nordsee mit den Rad zufahren und nach 4-5 Stunden Pause die Strecke zurückzulaufen oder soweit ich es halt schaffe.
Die Radtour war leider getrübt durch die schlechten Zustände der Straßen und Radwege. Überall standen Schilder "Achtung Radwegeschäden", aber was nützt das? Zum Teil waren die Straßen im Friesland mit Klinker gepflastert und ich konnte nur 15 KM/H fahren und wurde trotzdem extrem durchgeschüttelt. Nicht nur das die Fahrzeit dadurch sicher um 1-2 Stunden verlängert wurde, auch die Belastung der Füße und Oberschenkel ist natürlich sehr viel höher.  Am Ende bin ich zum Glück nur mit einem Platten an der Nordsee angekommen, was bei den Straßenzustände wirklich unglaublich wenig ist. Duschen, Essen machen und 3-4 Stunden schlafen.
Am nächsten Morgen um 5 Uhr aufstehen und um 6 Uhr ging es dann an den Rückweg mit einem 6 - 8 Kilo schweren Rucksack, den ich tags vorher auch schon bei der Radtour auf dem Rücken hatte. Getränke, Essen und Notfallausrüstung gehören bei einem autarken Lauf einfach dazu. Meine Strecke ging durch recht wenig Orte und selbst hier gab es nicht mal Tankstellen. Der Tag begann mit sehr viel Sonne und es wurde schnell warm und meine Getränke reichten im Grunde nicht bis zur ersten Einkaufsmöglichkeit. Als ich endlich Wasser und Essen kaufen konnte, wurde es auch Zeit. So ging der Tag weiter. Immer erst, wenn meine Wasservorräte aufgebraucht waren, konnte ich was kaufen. Abends hatte ich Glück noch eine Einkaufsmöglichkeit zu finden, damit ich mich für die Nacht eindecken konnte. Leider fingen ab KM 80 meine Füße an zu schmerzen, da wo am Tag vorher die Pedalachsen Druck unter den Füßen ausgeübt hatten. Durch die ganzen Schläge der kaputten Radwege hatte ich mir quasi Prellungen unter den Fußballen zugezogen. Die Nacht wurde überraschend sehr kalt und die Temperatur fiel deutlich unter 10 Grad. An Pausen war nicht zu denken, da ich dann sofort auskühlte und es total kalt war. Zwischen KM 100-120 steigerten sich die Fußschmerzen immer mehr. So schrieb ich meinem Sohn um 1 Uhr nachts, ob er noch wach sei. Sicher war er das und er setzte sich ins Auto um mir entgegen zu kommen. Bis er da war, schaffte ich noch 15 Km, so dass es am Ende 135 KM wurden. In dem Moment reichte es auch, da die Fußschmerzen ein Laufen nicht mehr zu ließen und Gehen mag ich nicht. Sobald ich zu viel Gehen muss, macht es bei mir keinen Sinn mehr. Ich bin ja Läufer und nicht Geher.
Ergebnis: 230 Km mit dem Rad und nach 5 Stunden Pause 135 Km Laufen. Immer einen 5-8 Kg schweren Rucksack dabei. Ultra-Duathlon war es sicher 😉      
 

250 Km Nonstop zur Nordsee-> Nächstes Ziel ….

Meine 20 Marathon Challenge im April galt auch zur Vorbereitung eines Nonstop-Laufes Anfang Juni. Ich möchte von meiner Homebase die 250 Km zur Nordsee ohne Pause laufen. Mit Rucksack geht es dann los und führt mich ziemlich geradeaus nach Norden. Ich werde mir eine Strecke als GPX-Datei erstellen und hoffe dann ohne Verlaufen auszukommen. 😉 Von dem Lauf werde ich dann berichten. Im Moment geht es mir darum den richtigen Schuh zu finden. Bisher stehen Salming Greyhound, Saucony München 4 und Hokaoneone Clifton 5 zur Auswahl. 2 weitere Schuhe werden aber noch getestet. (Werbung wegen Nennung von Marken)

Challenge 20 Marathon im April geschafft…

Finisher..... Meine Challenge im April 2020 meine eigenen 20 Marathon zu laufen, konnte ich erfolgreich beenden. Durch das sehr gute Wetter im ganzen Monat (zumindest fürs Laufen) hat es unglaublich viel Spaß gemacht. Insgesamt hätte ich es mir schwerer vorgestellt, aber die vielen Jahre des Trainings und der Erfahrung zeigen sich dann doch. Insgesamt waren es im April damit über 850 Km, die ich gelaufen bin und habe heute die 2000er Kilometer-Marke fürs Laufen in 2020 bereits überschritten. Was ein Wert, der kam bei mir auch noch nie vor.  Auf Instagram unter xtremironman gibt es für jeden der 20 Tage ein Bild, falls ihr dort unterwegs seid, könnt ihr ein wenig an meinen Läufen teilhaben 😉

April 2020 sollen es 20 Marathons werden

20 Marathon im April 2020

Da alle Veranstaltungen abgesagt sind wegen C 19, muss man sich selber Ziele setzen. Da ich im April mit Urlaub und Feiertage 20 Tage frei habe, sollen es 20 Marathon in 4 Wochen werden. Am 19.4. bin ich Marathon Nummer 14 gelaufen. Da nun 4 Tage Arbeiten an der Reihe sind, kommt der 15. am Freitag 24.4. Ich bin mal gespannt , ob es mit meinen 20 klappt. Auf Instagram gibt es unter @xtremironman jeden Tag ein Bild zu meinem Lauf. Gerne könnt ihr mir da folgen.

2020 steht im Fokus von privaten Läufen. Wettbewerb kann jeder ;-)

In 2020 will ich nach 30 Jahren Ultrasport mit unzähligen Wettbewerben Laufstrecken angehen, die ich privat gerne machen möchte.
Aus dem Münsterland an die Nordsee laufen (270 Km) oder von München nach Venedig über die Alpen (550km). Mit dem Rennrad neue Touren und viel im Freiwasser-Schwimmen.
Die Läufe werden als Nonstop Läufe geplant. Rucksack mit dem Nötigsten und geschlafen wird erst, wenn sich eine Möglichkeit ergibt. (Kann auch einfach im Wald sein)
Falls sich noch eine gute Partnerschaft ergibt, wäre auch der Trans Alpine Run zum 4.ten Mal eine Option.

Nach fast 600 Marathons endlich mein schönster ever ;-) …..

Wenn der Vater mit dem Sohn Marathon laufen geht.....

Wer schon so viele Marathons (fast 600) wie ich laufen durfte, der hat sicher einige besondere Marathons dabei. Ich konnte nun meinen schönsten Marathon laufen, denn ich durfte meinen Sohn zu seinem ersten Marathon begleiten. Vater und Sohn bei einem Marathon gemeinsam über die Ziellinie, kommt sicher nicht bei jeder Marathonveranstaltung vor. Mein Sohn ist kein wirklich ambitionierter Läufer, aber schon immer sportlich, bis vor einem Jahr Fußballer und ein sehr durchtrainierter Fitnesssportler. Wir gehen zusammen auch Windsurfen oder Kiten, aber nun sollte es der Marathon sein.  Bei einem meiner 5 Iron-Man in 5 Tage kam ihm 4 Wochen vor dem Münster-Marathon der Gedanke dort in unser Heimatstadt zu starten. Ich konnte mich in den verbleibenden 3 Wochen regenerieren und wir liefen einmal 25 Km zusammen. Der Rest war ein Lauftraining von mir, damit er die 42,2 Km schaffen konnte. 1 Tag vor dem Start konnten wir uns nachmelden und Sonntag 8.9.19 standen wir um kurz vor 9 Uhr an der Startlinie. Ziel war es jeden Kilometer in 6 Minuten zu laufen und hatten so eine Endzeit von 4:12 Stunden als Richtlinie, aber jeder Finish wäre ein Erfolg.
Es lief gut und die ersten 20 Km waren mit 1:58 Stunden 2 Minuten unter unser geplanten Zeit. Da Gerrit sich bei KM 25 noch ausgesprochen gut fühlte, konnten wir das Tempo leicht erhöhen und bei KM 30 waren wir mit 2:56 Stunden perfekt in der Zeit. Nun wollte er versuchen die letzten 12 Km in 1 Stunde zu laufen und damit noch unter 4 Stunden zu bleiben. So wurde ich zu seinem Pacemaker und wir rannten bis KM 36 in 5 Minuten/Km. Dann war bei Gerrit die Luft raus um dieses Tempo zu halten und wir liefen bis zum Ziel langsamer im 6 Schnitt weiter. Die letzten 2 Km sind in Münster sehr besonders und wir konnten wieder an Tempo zu legen. Gerrit lief ganz dicht hinter mir und kämpfte für jede Sekunde. 500 Meter vorm Ziel wird man in Münster vom tollen Publikum unglaublich angefeuert und die imposante Kulisse unseres Prinzipalmarktes erweckte in unser die letzte Power und wir liefen nebeneinander im Spurt dem Finish zu. 1. Marathon in 4:07:21 Stunden geschafft. Mental eine unglaubliche Leistung von Gerrit, aber es ging nicht ohne die üblichen Beschwerden, die man beim ersten Marathon hat. Der Muskelkater der nächsten 2 Tage kündigte sich schon an, aber ohne diesen läuft wohl niemand seinen ersten Marathon. Vater und Sohn gemeinsam im Marathonziel, was ein Team, was ein Erlebnis 😉      

5 Iron-Man in 5 Tagen sind ein Quintuple Ultra Triathlon

Beim Swissultra bietet der Veranstalter die Möglichkeit 20 Langdistanz (LD) Triathlon in 20 Tagen zu absolvieren. Für mich galt es auszuprobieren was geht. Als reiner Hobbysportler kann man sich vorstellen eine Langdistanz zu schaffen, aber wie viel geht wirklich. Früher war ich nach einer Langdistanz so kaputt, dass an eine 2te Langdistanz  am nächsten Tag nicht zu denken war. Seit 2013 habe ich aber bereits 4 mal eine doppelt (Double) und 4 mal eine dreifache (Triple) Distanz geschafft. Es waren alle 8 allerdings Nonstop Veranstaltungen und beim Swissultra sollte man jeden Tag eine LD  schaffen, was nicht meine Lieblingsvariante ist, da ich lieber meine Pausen bei einer Nonstop Veranstaltung  selber plane.

Beim Schwimmen konnte ich jeden Tag als 2. oder 3.  das Wasser verlassen und konnte  die 3,8 Km in 1:08 - 1:10 Std schwimmen.

Meine Schwäche war wie immer alle 5 Tage die Radeinheit auf den 180 Km. Ich habe im Training einfach nicht genug Zeit regelmäßig über 150 Km zu fahren, so fiel mir jeden Tag die 180 Km immer schwerer und am 5. Tag braucht ich bereits 7,5 Std. Am Ende war das Radfahren der Hauptgrund nur 5 LD zu absolvieren, da ich einfach keine Lust mehr hatte  7,5 - 8 Std zu fahren. Der Quintuple war auch das angestrebte Hauptziel und damit die Hauptmotivation. Das ich ohne jede Überbelastung und Blasen dieses Ziel erreichte, war umso schöner.

5 Marathon in 5 Tagen sind alleine schon eine Herausforderung, aber innerhalb einer Langdistanz noch eine Spur heftiger. Das ich am Tag 5 noch bis zum Ende einen guten Lauf abliefern konnte, ist ein Positiver Abschluß gewesen.

Ein Quintuple Ultra Triathlon, also 5 Langdistanzen, zu schaffen, hätte ich vor Jahren nicht geglaubt. Für mich ein tolles Ergebnis, aber ich habe auch gemerkt, dass ein Deca (10 Langdistanzen), also die nächste offizielle Wettbewerbswertung, über meine körperliche Grenze  gegangen wäre. Noch mehr Training geht in meinem Leben allerdings nicht und jetzt fahr ich 1 Woche Windsurfen und Kiten, da auch die Hobbys zu mir gehören, wie Ultratriathlons und Ultraläufe.

LR Health & Beauty als neuen Sponsor

Ein neuer Haupt-Sponsor für meine 20 Langdistanz Triathlon im August !!!
Es freut mich besonders in Verbindung eines Produktes, welches ich schon lange nutze. Die Firma LR Health & Beauty unterstützt mich mit ihrem ALOE VERA Drink, der 90 % aus ALOE VERA besteht, was man sonst kaum findet und weiteren Produkten.

Ganz wichtig für mich ist das Thema Doping und das so ein Produkt bei einem Dopingtest nicht für Überraschungen sorgt. Dazu gilt für das ALOE VERA GEL:

Aloe Vera Drinking Gel Intense Sivera steht auf der Kölner Liste®. Die Kölner Liste® führt Nahrungsergänzungsmittel mit minimiertem Dopingrisiko, die von einem in der NEM-Analytik auf Dopingsubstanzen weltweit führenden Labor auf anabole Steroide und Stimulantien getestet wurden. Alle weiteren Infos gibt es auf der Internetseite der Kölner Liste® unter www.koelnerliste.com.

Besser geht es nicht und da kann ein Produkt ruhig billiger in Discount-Shop sein, aber Dopingmittel-Frei bedeutet auch gesünder!!

Die Vorbereitungen für 20 Langdistanz Triathlon in 20 Tagen laufen an

Die Unterkunft ist wichtig.........

Es sind nur noch 2,5 Wochen bis zum Start meiner ersten Langdistanz am 12.8. und danach sollen noch 19 folgen bis zum 31.8.19.

"20 mal Hawaii in 20 Tagen" soll es werden. Meine Crew und ich benötigen natürlich auch eine Unterkunft, die möglichst nah am Wettbewerbsort liegt. Wir haben 5 Km entfernt in Lichtenstein im Ort Schaan eine Wohnung mit Garten mieten können. Mit der Vermieterin haben wir schon netten Mailkontakt und es ist alles vorbereitet für unsere 3 Wochen . Wer mal in die Gegend will, kann hier klicken